Pretão (Lucio)

Mit zehn Jahren entdeckte Pretão mit Capoeira – in einer Organisation, die Kinder von der Straße holte. In den folgenden Jahren trainierte Pretão bei Mestre Cobra, einem der heraus- ragendsten Schüler von Mestre Camisa.

Seit 1997 unterrichtet Pretão Capoeira, unter anderem in einem Projekt der Stadtverwaltung von Rio. Neben seiner Tätigkeit als Capoeira-Lehrer studierte er Sport und Pädagogik an der „Universidade Estacio de Sá“ in Rio. Professor Pretão nimmt regelmäßig und erfolgreich an nationalen und internationalen Capoeira-Meisterschaften teil. Seit März 2006 lebt er in München und ist Trainer bei „Abada-Capoeira München e.V.“

Die Geschichte von Capoeira

Capoeira ist eine original brasilianische Kulturerscheinung, deren Entwicklung vor etwa vierhundert Jahren begann, als afrikanische Sklaven nach Brasilien verschleppt wurden. Es handelt sich um eine Mischung aus Tanz und Kampf, die zur Selbstverteidigung gegen die Grausamkeiten der Sklavenherren jener Zeit kreiert wurde.

Schwarze aus verschiedenen Teilen Afrikas, die ganz unterschiedlichen Kulturen angehörten, wurden von Europäern, genauer gesagt von Portugiesen, in Afrika gefangen und mit Schiffen nach Brasilien gebracht. Auf brasilianischem Boden kam es zu einer Vermischung dieser Kulturen, vor allem in den Bereichen Religion, Küche, Sprache, Tanz, Musik und Kampf. Um Letzteren zu tarnen, schlossen die Sklaven die Musik mit ein, um den Feudalherren vorzutäuschen, es handle sich um einen harmlosen Tanz. Bei verschiedenen Fluchtversuchen wurde die Capoeira im Kampf angewandt, um sich aus der Gewalt der Sklavenherren zu befreien. Capoeira wurde lange Zeit als kriminell eingestuft und blieb auch nach der Abschaffung der Sklaverei verboten.

In den 30er Jahren begann die Rehabilitierung der Capoeira.
Heute wird Capoeira in verschiedenen Schulen und Vereinen unterrichtet und hat große Erfolge in verschiedensten Gebieten: Tanz, Kampf, Gymnastik, Therapie und Integration.

Capoeira zeichnet sich aus durch einen ununterbrochenen Fluß von tiefen, bodennahen Bewegungen, akrobatischen Elementen und die Begleitung durch Gesang und traditionelle brasilianische Instrumente.

Capoeira ist:
– Ausdruck von Freiheit
– interkultureller Austausch
– ein Weg, physische Stärke, Ausgeglichenheit und Selbstbewußtsein zu entwickeln

Das Beherrschen der traditionellen Rhythmen ist ebenso Ziel meines Trainings, wie Beweglichkeit, Körperbeherrschung, Improvisation, Konzentrationsfähigkeit und Spontanität.

Capoeira ist unabhängig von Alter oder Geschlecht – jeder hat die Möglichkeit, das erlernte Bewegungsvokabular seiner eigenen Persönlichkeit entsprechend in das Spiel einzubringen.

Weitere Informationen zu Pretão finden Sie hier: www.abadacapoeira.de